Testen Sie Ihr Haustier auf MRSA!

Resistente Keime können von Haustieren auf Menschen übertragen werden und andersherum.

Ist Ihr vierbeiniger Freund ein Keimträger?

Testen Sie Ihren Hund, Ihre Katze, Ihren Papagei auf resistente Keime.

MRSA

Durch den vermehrten Einsatz von Antibiotika in der Medizin, aber auch in der Tiermast, entwickeln sich immer mehr resistente Keime, gegen die fast kein Antibiotikum mehr wirkt. Diese effektiven Mittel im Kampf gegen Infektionen versagen nun immer häufiger. Ein sehr bekanntes und gefürchtetes Bakterium ist MRSA. MRSA ist eine Abkürzung und steht für "Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus", der vor allem als Krankenhauskeim bekannt ist. Infektionen mit diesem Keim, der nur sehr schwer behandelt werden kann, können zu Amputationen und in sehr schlimmen Fällen sogar zum Tod führen.
Was vielfach unbekannt ist, ist dass diese Keime nicht nur im Krankenhaus vorkommen, sondern auch die Haut und Schleimhäute von gesunden Menschen und Tieren besiedeln. Diese resistenten Keime können vom Haustier und Nutztier auf den Menschen übertragen werden und umgekehrt, gerade bei engem Kontakt.

 

Sollte deshalb der enge Kontakt mit dem Haustier vermieden werden?

 Nein, denn nicht jedes Tier ist Träger dieser Keime und selbst eine mögliche Übertragung des MRSA vom Tier auf den Menschen führt nicht unmittelbar zu Symptomen. Es handelt sich dann primär um eine reine Besiedlung. Sind sowohl das Tier als auch der Mensch gesund, besteht keine akute Gesundheitsgefährdung.

 
Worin besteht dann die Gefahr?

Ein erhöhtes Risiko besteht immer dort, wo offene Wunden auftreten und/oder das Immunsystem geschwächt ist. Über die offene Wunde kann das MRSA Bakterium eindringen und zu einer Infektion führen. Oberflächliche Infektionen äußern sich durch schlecht verheilende, eitrige Entzündungen (Furunkel, Karbunkel, Abszesse). Weitaus schwerwiegender ist ein Eindringen in die Blutbahn. Dies ist  bspw. bei einer Operation eines mit MRSA besiedelten Menschen (aber auch Tieres) möglich. Hier kann es dann zu einer Sepsis (Blutvergiftung) kommen, die aufgrund der Antibiotika-Resistenz des Keims nur schwer zu behandeln ist und zum Tod führen kann.


Kleine Wunden können zu großen Problemen führen

Beim Klettern, Herumtollen, Fahrradfahren ist es schnell passiert: Schürfwunden gehören zum Heranwachsen einfach dazu. Oft wird die Wunde einfach gereinigt, evtl. desinfiziert und ist schnell wieder verheilt. Trost spenden ist dabei sicher immer willkommen und nicht selten bietet gerade das Kuscheln mit dem Haustier hier eine willkommene Ablenkung.
Wie gut zu wissen, dass selbst bei offenen Wunden oder nach kleineren Operationen der Kontakt mit dem Haustier nicht unterbunden werden muss, wenn das Tier nicht mit MRSA besiedelt ist!
Und wie gut zu wissen, dass ich genau diesen Kontakt unterbinden sollte, solange das Haustier mit MRSA besiedelt ist. So können schwere Infektionen selbst „harmloser“ Wunden vermieden werden.


Besiedelt und gesund – aber Überträger

Bei einer Besiedlung mit MRSA können die betroffenen Tiere und Menschen, obwohl selber symptomfrei, zu Überträgern werden. Der Besuch am Krankenbett oder auch im Pflegeheim kann dann dazu führen, dass die MRSA Bakterien übertragen werden und aufgrund eines geschwächten Immunsystems zu einer Infektion führen.


Gehen Sie jetzt auf Nummer sicher und testen Sie Ihr Haustier auf resistente Keime …

•    um weiterhin unbeschwert den Kontakt zum Haustier genießen zu können
•    um bei Wunden und bevorstehenden Operationen Vorsichtmaßnahmen treffen zu können

Mehr über MRSA...



MRSA bei Haustieren - Welche Tiere sind betroffen?

Es ist bekannt, dass MRSA bei Kleintieren und bei Nutztieren gefunden werden kann. Belastete Haustiere können z.B. Hunde, Katzen oder Pferde sein. Aber auch Papageien, Meerschweinchen, Hasen und Schildkröten zählen zu den betroffenen Tieren. Hat Ihr Hund oder Ihre Katze resistente Keime? Machen Sie den Test!

 

MRSA bei Haustieren


Wie funktioniert's?

Der Test enthält   Abstrichtupfer, mit denen Sie bei Ihrem Tier einen Nasen bzw. Maulabstrich machen können. Schicken Sie diese Proben ein und Sie erhalten innerhalb von 3-5 Tagen nach Eintreffen in unserem Labor ein Ergebnis.

 

Anleitung

Sie haben noch Fragen? Schreiben Sie uns gerne!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.